Ernährung

Eine gesunde Ernährung trägt wesentlich zur allgemeinen Gesundheit bei und hilft, zahlreiche Erkrankungen zu verhindern, zu verbessern oder auch zu heilen. Sich gesund zu ernähren reicht jedoch oft nicht aus. Es nützen auch die besten Lebensmittel wenig, wenn andere Systeme des Körpers wie der Darm oder auch die Leber nicht richtig funktionieren.
Auch das Immunsystem und chronischer Stress spielen hier eine entscheidende Rolle.

Kakao lässt man sich am besten ganz langsam auf der Zunge zergehen. Darum berichten wir nun schön der Reihe nach über fünf überraschend gesunde Eigenschaften von Kakao. Aber Vorsicht: Genießen Sie ihn in Maßen und in möglichst reiner Form!

 

1. Darmflora liebt Kakao

Unsere Darmzellen werden bei ihrer Arbeit von nützlichen Bakterien unterstützt. So wurde kürzlich entdeckt, dass unser Darm bei der Bildung des „Glückshormons“ Serotonin auf eine günstige Flora angewiesen ist. Auch die gesunden Eigenschaften von Kakao sind nicht nur in der Kakaobohne zu finden. Vor allem die Wechselwirkung zwischen Kakao und nützlichen Bakterien in unserem Magen und Darm scheint uns gesünder zu machen. Kakao wird unter anderem durch Bifidum in entzündungshemmende Polyphenole mit einer positiven Wirkung auf die Gesundheit des Herzens fermentiert. Den Wissenschaftlern zufolge lässt sich diese Fermentation noch weiter stimulieren, indem man dazu ein wenig Obst isst.

 

2. Die leckerste Medizin

Eine Metaanalyse von 21 Studien zeigt, dass ein Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Kakao, vermindertem Blutdruck und einem verbesserten Zustand der Gefäßwände besteht. Auch im Hinblick auf Cholesterin hat Kakao gute Karten: Er senkt das schädliche LDL-Cholesterin und erhöht das nützliche HDL-Cholesterin. Wenn wir weiterhin noch die Tatsache berücksichtigen, dass Kakao zur Senkung von Insulinresistenz beiträgt, kann man ihn wirklich nur als das leckerste aller Medikamente bezeichnen. Aber Vorsicht: Die beliebtesten Schokoriegel enthalten nur wenig Kakao und stattdessen viel zu viel Zucker und Fett. Auch überstehen die nützlichen Flavonole nicht den Produktionsprozess. Essen Sie Kakao daher möglichst unverfälscht!

 

3. Länger jung bleiben mit Kakao

Verglichen mit Kaffee, Tee und Wein ist Kakao die reichste Quelle von Anthocyanidinen und Epicatechinen. Dies sind starke Antioxidantien, die dabei helfen, freie Radikale aus dem Körper zu entfernen. Freie Radikale sind reaktive Sauerstoffspezies, die bei verschiedenen Stoffwechselprozessen auf natürliche Weise in unserem Körper entstehen. Wenn der oxidative Stress im Körper zu hoch wird, beispielsweise durch Einwirkung von Giften, verliert der Körper die Kontrolle. Es entstehen Schäden an den Zellmembranen, Zellstrukturen und sogar an unserer DNA. Dies beschleunigt den Alterungsprozess. Durch den regelmäßigen Verzehr eines Stücks möglichst reinen Kakaos können Sie hier ein Gegengewicht schaffen und dazu beitragen, Ihren Körper von innen heraus jung zu halten.

 

4. Natürliche Multimineralstoffe

Kakaobohnen sind außergewöhnlich nahrhaft: Sie sind unter anderem reich an Magnesium, Kupfer, Kalium und Eisen. Alle diese Mineralstoffe tragen zu einem gut funktionierenden Herz-Kreislauf-System bei. Der wichtigste in Kakao enthaltene Mineralstoff ist Magnesium, das an mehr als 300 Prozessen des Körpers beteiligt ist, einschließlich der Proteinsynthese und der Energieproduktion. Außerdem hilft Magnesium bei Herzrhythmusstörungen und wirkt blutdrucksenkend. Das in dunkler Schokolade besonders reichlich vorhandene Kupfer ist wichtig für den Eisentransport, den Glucosestoffwechsel und spielt eine wichtige Rolle beim Wachstum und der Gehirnentwicklung von Säuglingen und Kleinkindern. Auch das Gehirn des Erwachsenen profitiert natürlich von einem guten Mineralstoffstatus.

 

5. Eine gesunde Belohnung

Schokolade kann ein wohliges Gefühl erzeugen. Aber liegt etwa auch dies am Kakao? Verschiedene Studien zeigen, dass seine Bestandteile Theobromin und Kakaoflavanole tatsächlich messbare neurokognitive Wirkungen haben. Eine systematische Auswertung der Forschungsergebnisse führt überwiegend zum Ergebnis, dass Schokolade die Stimmung positiv beeinflusst und negative Gestimmtheit reduzieren kann. Außerdem scheint Kakao auch die kognitive Leistungsfähigkeit zu erhöhen. Auch in den beiden Studien, die diese Wirkung nicht bestätigen konnten, wurden dennoch signifikante Veränderungen bei der Hirnaktivität nach Kakaogenuss festgestellt. Neben dem pharmakologischen Faktor kann die günstige Wirkung auf Kognition und Emotion auch auf dem angenehmen Geschmackserlebnis beruhen, dass das Belohnungssystem im Gehirn anregt. Wie dem auch sei: Wenn Sie dunkle Schokolade essen, werden Sie automatisch für ihr gutes Verhalten belohnt.

 

Literatur

  1. American Heart Association’s Nutrition, Physical Activity and Metabolism/Cardiovascular Disease Epidemiology and Prevention, 2011 Scientific Sessions, March 22-25.
  2. http://www.acs.org/content/acs/en/pressroom/newsreleases/2014/march/the-precise-reason-for-the-health-benefits-ofdark-chocolate-mystery-solved.html
  3. Journal of Agricultural and Food Chemistry: Cocoa Has More Phenolic Phytochemicals and a Higher Antioxidant Capacity than Teas and Red Wine
  4. Judelson D.A., Preston A.G., Miller D.L., Muñoz C.X., Kellogg M.D., Lieberman H.R. Effects of theobromine and caffeine on mood and vigilance. J. Clin. Psychopharmacol. 2013;33:499–506
  5. Katz DL, Doughty K, Ali A., Cocoa and chocolate in human health and disease, Antioxid Redox Signal. 2011 Nov 15;15(10):2779-811.
  6. Scapagnini G, Davinelli S, Di Renzo L, De Lorenzo A, Olarte HH, Micali G, Cicero AF, Gonzalez S., Cocoa bioactive compounds: significance and potential for the maintenance of skin health, Nutrients. 2014 Aug 11;6(8):3202-13.
  7. Scholey A., Owen L. Effects of chocolate on cognitive function and mood: A systematic review. Nutr. Rev. 2013;71:665–681.